In Macro World: One Hour3 and Canned verwendete Angela Bulloch Filmmaterial von BBC World: World News und Global Weather — die Topographie einer unsichtbaren Welt, die uns lediglich als Karte auf einer standardisierten, unpersönlichen Plattform präsentiert wird. Zu jeder vollen Stunde wird bei BBC World ein fast immer gleichförmiges Programm weltweit ausgestrahlt, 24 Stunden am Tag, sieben Tage die Woche.

 

Im stundenlangen Materialzyklus werden absichtlich Fehler in das Programm eingebaut. Sie sind in Intervallen während der gesamten Schleife zu sehen: Ein einzelnes Pixel mit einer seltsamen Farbe erscheint innerhalb des gebrochenen Bildes und wächst über den Bildschirm. Die Fehler blenden die ohnehin nicht ganz erkennbaren Bilder von sprechenden Köpfen oder Landschaftsszenen aus, genau die Art von Bildern, die man in standardisierten Nachrichtensendungen wie BBC World sieht. Eine Hintergrund-Musik mit der Corporate Sound Identity der BBC, genannt BBC World: The Music von David Lowe, begleitet die Schleife.

 

Die Arbeit wird von einem Doppelboden aus Euro-Paletten und einer abgehängten Decke aus Kunststoff-Spiegelplatten "gerahmt".