Ugo Rondinone, nuns + monks

Ugo Rondinone, nuns + monks

Esther Schipper, Berlin
Oktober 9 – November 7, 2020
  • Ugo Rondinone, nuns + monks, Esther Schipper, 2020 from Esther Schipper on Vimeo.

    "Steine sind in meinem Werk als wiederkehrendes Material und Symbol präsent. Sie sind Gegenstand meiner Steinfiguren, welche ich 2013 mit der monumentalen Installation Human Nature auf dem Rockefeller Plaza in New York begann, gefolgt von Seven Magic Mountains in der Wüste von Nevada im Jahr 2016.

     

    Beide Werkgruppen verkörpern die Auseinandersetzung mit natürlich geformten Steinen als Objekte von Schönheit und Kontemplation. Zugleich werden persönliche, meditative Zustände des Sehens erzeugt, in denen die Grenzen zwischen Außenwelt und gedanklichen Räumen verschmelzen. Ich erschaffe Skulpturen über die Bedeutung und Erfahrung des Sehens – gleich, ob man dies als physisches oder geistiges Phänomen interpretiert.

     

    Die Ausstellung nuns + monks widmet sich der Spiegelung vom innerem Selbst mit der Außenwelt. So wie unser Blick auf die Welt unweigerlich von der Beschaffenheit einer individuellen Perspektive geprägt ist, ermöglicht die Ausstellung den Wechsel zwischen verschiedenen Bedeutungsebenen. Der Betrachter wird in einen Zustand der reinen Sinneserfahrung von Farbe, Form und Masse versetzt, während zugleich eine zeitgenössische Form des Erhabenen entsteht."

     

    — Ugo Rondinone

  • Ausstellungsansicht: Ugo Rondinone, nuns + monks, Esther Schipper, Berlin 2020. Foto © Andrea Rossetti
    Ausstellungsansicht: Ugo Rondinone, nuns + monks, Esther Schipper, Berlin 2020. Foto © Andrea Rossetti
  • Die Skulpturen nuns + monks bieten sich dar in ihrer urwüchsigen Schönheit. Einer „archaischen‟ Schönheit, die an zwei weitere Werkgruppen des Künstlers denken lässt: die rohen Steinfiguren Human Nature im Rockefeller Plaza 2013 und die neonfarbigen Steinberge Seven Magic Mountains in der Wüste von Nevada 2016. Sie bezeugen eine Sichtbarkeit und vermitteln uns gleichzeitig den Eindruck, sich dem Blick derer zu entziehen, denen sie sich aussetzen. Ihre Gesichtszüge sind undeutlich. Auch ist im Zeitalter der vervielfachten Sexualität ihre Geschlechtszugehörigkeit geleugnet, selbst wenn sie anhand der Titel unterschieden werden können. Tatsächlich hätte man größte Mühe, nuns und monks aufgrund ihres bloßen Aussehens auseinanderzuhalten.

     

    — Erik Verhagen, Eine verklärte Materie‟, nuns + monks, Pressetext, 2020

  • Ausstellungsansicht: Ugo Rondinone, nuns + monks, Esther Schipper, Berlin 2020. Foto © Andrea Rossetti
    Ausstellungsansicht: Ugo Rondinone, nuns + monks, Esther Schipper, Berlin 2020. Foto © Andrea Rossetti
  • Ausstellungsansicht: Ugo Rondinone, nuns + monks, Esther Schipper, Berlin 2020. Foto © Andrea Rossetti
    Ausstellungsansicht: Ugo Rondinone, nuns + monks, Esther Schipper, Berlin 2020. Foto © Andrea Rossetti
  • nuns + monks, 2020


     

    Die Skulpturen gehören zu der neuen Werkgruppe nuns + monks von Ugo Rondinone.

     

    Die 3 Meter hohe Skulptur wurde anlässlich der Einzelausstellung des Künstlers bei Esther Schipper konzipiert. Sie besteht aus zwei Teilen, Körper und Kopf, die zusammen die Form eines in ein Gewand gehüllten menschlichen Körpers bilden.

     

    Die Skulptur ist aus bemalter Bronze gefertigt und wurde nach Kalksteinmodellen konzipiert, deren Scans in einem digitalen Programm „dreidimensionalisiert" wurden. Jede Skulptur wiegt ca. 450 kg.

  • Ugo Rondinone, black green nun, 2020, bemalter Bronzeguss, Unikat, 300 x 96,2 x 160,5 cm (118 1/8 x 37 7/8 x 63 1/4 in). Foto © Andrea Rossetti
    Ugo Rondinone, black green nun, 2020, bemalter Bronzeguss, Unikat, 300 x 96,2 x 160,5 cm (118 1/8 x 37 7/8 x 63 1/4 in). Foto © Andrea Rossetti
  • Ausstellungsansicht: Ugo Rondinone, nuns + monks, Esther Schipper, Berlin 2020. Foto © Andrea Rossetti
    Ausstellungsansicht: Ugo Rondinone, nuns + monks, Esther Schipper, Berlin 2020. Foto © Andrea Rossetti
  • Ausstellungsansicht: Ugo Rondinone, nuns + monks, Esther Schipper, Berlin 2020. Foto © Andrea Rossetti
    Ausstellungsansicht: Ugo Rondinone, nuns + monks, Esther Schipper, Berlin 2020. Foto © Andrea Rossetti
  • Ausstellungsansicht: Ugo Rondinone, nuns + monks, Esther Schipper, Berlin 2020. Foto © Andrea Rossetti
    Ausstellungsansicht: Ugo Rondinone, nuns + monks, Esther Schipper, Berlin 2020. Foto © Andrea Rossetti
  • Ausstellungsansicht: Ugo Rondinone, nuns + monks, Esther Schipper, Berlin 2020. Foto © Andrea Rossetti
    Ausstellungsansicht: Ugo Rondinone, nuns + monks, Esther Schipper, Berlin 2020. Foto © Andrea Rossetti
  • Ausstellungsansicht: Ugo Rondinone, nuns + monks, Esther Schipper, Berlin 2020. Foto © Andrea Rossetti
    Ausstellungsansicht: Ugo Rondinone, nuns + monks, Esther Schipper, Berlin 2020. Foto © Andrea Rossetti
  • Ugo Rondinone, violet blue monk, 2020, bemalter Bronzeguss, Unikat, 300 x 128,4 x 92,2 cm (118 1/8 x 50 3/8 x 36 1/4 in). Foto © Andrea Rossetti
    Ugo Rondinone, violet blue monk, 2020, bemalter Bronzeguss, Unikat, 300 x 128,4 x 92,2 cm (118 1/8 x 50 3/8 x 36 1/4 in). Foto © Andrea Rossetti
  • the evening 1822, 2016 


     

    Die zwischen 2015 und 2016 entstandenen und unter dem Begriff Windows zusammengefassten Arbeiten von Ugo Rondinone bilden eine bedeutende Werkgruppe des Künstlers. Jedes der in Bronze oder Aluminium gegossenen Fenster ist nach einem Gemälde des deutschen Malers Caspar David Friedrich benannt. Die Bronzefenster verweisen auf Gemälde mit nächtlichen Szenen. Nach ihrer Fertigstellung wird diese Serie für Caspar David Friedrichs Gesamtwerk stehen und insgesamt 160 Windows beinhalten.

     

    Die Fenster wurden nach dem Guss im Rohzustand belassen und widersprechen mit ihrer Materialität und den undurchsichtigen Scheiben der grundlegenden Funktion des Fensters im Alltag. Anstatt die Verschlossenheit von Räumen zu mindern, indem sie den Blick nach Außen erlauben, verstärken Rondinones Fenster das Gefühl der Isolation von der Außenwelt und provozieren das spürbare Gefühl eingeschlossen zu sein.

  • Ausstellungsansicht: Ugo Rondinone, nuns + monks, Esther Schipper, Berlin 2020. Foto © Andrea Rossetti
    Ausstellungsansicht: Ugo Rondinone, nuns + monks, Esther Schipper, Berlin 2020. Foto © Andrea Rossetti
Viewing Room
Search